Die Haut besteht aus drei Schichten – Epidermis, Dermis und Subkutis. Jede Schicht ist unterschiedlich aufgebaut und erfüllt daher ein andere Funktion in der Haut. Die Hautschichten sind über verschiedene Mechanismen fest miteinander verbunden und können miteinander kommunizieren.

Bei Verletzungen der Haut spielt die Tiefe eine große Rolle für die Wundheilung. Oberflächliche Verletzungen, nur in der Epidermis, verheilen meist weniger sichtbar. Tiefergehende Verletzungen bis in die Dermis oder sogar Subkustis stellen eine größere Herausforderung für die Wundheilung der Haut dar.

Mehr zur Wundheilung und zu Narben lesen Sie im Bereich „Narben“. Über den Button gelangen Sie direkt dorthin:

Im Folgenden werden die Hautschichten näher beschrieben.

Epidermis

Dermis

Subkutis

Quellen
1Duale Reihe Dermatologie. Moll I, Hrsg. 9., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Thieme; 2024. doi:10.1055/b000000638
2Kurzlehrbuch Dermatologie. Sterry W, Czaika V, Drecoll U, Hadshiew I, Kiecker F, Papakostas D, Philipp S, Stefaniak R, Stieler K et al., Hrsg. 3., unveränderte Auflage. Stuttgart: Thieme; 2022. doi:10.1055/b000000823
3Subcutis, DocCheck Flexikon, https://flexikon.doccheck.com/de/Subcutis, Letzter Zugriff: 16.05.2024